Diakonie richtet Corona-Hilfsfonds ein

Durch den Wegfall von Lebensmittelspenden kommen auf die Wärmestube „'s Häferl“ Mehrkosten zu. Foto: Diakonie
Durch den Wegfall von Lebensmittelspenden kommen auf die Wärmestube „'s Häferl“ Mehrkosten zu. Foto: Diakonie

„’s Häferl“ gibt weiterhin Mahlzeiten an Obdachlose aus

Wien (epdÖ) – Die Diakonie hat angesichts der aktuellen Coronakrise einen „Corona Hilfsfonds“ ins Leben gerufen. Das teilte das evangelische Hilfswerk auf seiner Website mit. Der Hilfsfonds soll Menschen zugutekommen, „die in der aktuellen Krise ganz besonders unsere Hilfe brauchen“, zum Beispiel Obdachlose, da viele Wärmestuben wegen der Notsituation bereits schließen mussten. Sie würden im „’s Häferl“ in Wien weiterhin mit warmen Mahlzeiten und Getränken versorgt. Das Essen werde dabei aber aus Sicherheitsgründen nur mehr ausgegeben und müsse mitgenommen werden, erklärt Willi Raber, Leiter der Einrichtung.

Das Angebot steht von Donnerstag bis Sonntag zur Verfügung. Allerdings fielen derzeit Sonderkosten an: „Lebensmittel, die wir sonst kostenfrei bekommen, müssen wir leider derzeit kaufen. Außerdem haben wir durch die Umstellung von Gastbetrieb auf Essensausgabe Mehrkosten für Einweggeschirr und Besteck“, so Raber, „deshalb sind wir aktuell sehr auf zusätzliche Spenden angewiesen“.

„Wir tun alles dafür, dass die Menschen, die uns anvertraut sind, gut versorgt sind, und lassen in Tagen der Krise niemanden allein“, betont Diakonie-Direktorin Maria Katharina Moser. Eine Spende von 30 Euro ermögliche 10 warme Mahlzeiten für Obdachlose.

Diakonie-Initiativen in Salzburg und Oberösterreich vermitteln zudem Nachbarschaftshilfe für tägliche Besorgungen. Alle Infos unter diakonie.at

Spendenkonto Diakonie: IBAN: AT49 2011 1287 1196 6399 

Kennwort: Corona Hilfsfonds

Schlagworte: | | | |

ISSN 2222-2464