Diakonie: Aufruf zu Spenden für Flüchtlinge

Humanitäre Situation in Afghanistan durch US-Militäraktion verschlimmert

Wien/Kabul, 10. Oktober 2001 (epd Ö) Dramatisch verschlechtert hat sich die Situation der Einwohner Afghanistans durch die Angriffe der USA. Wie die Partnerorganisation der Diakonie „Norwegian Church Aid“ (NCA) berichtet, hat sich die Versorgungssituation erschwert. In Erwartung des angekündigten Angriffes der USA sind schon vor Tagen Zehntausende Menschen an die Grenzen geflohen. MitarbeiterInnen der NCA bemühen sich in den Lagern, die Flüchtlinge mit dem Lebensnotwendigsten zu versorgen.

Flüchtlinge aus Afghanistan, die über die Grenzen gekommen sind, sehen sich auch hier auf Grund der gewaltsamen Demonstrationen gegen die Angriffe der USA mit einer dramatischen Situation konfrontiert.

Die Flüchtlinge sind auf jede Hilfe angewiesen, insbesondere Decken, Lebensmittel, Wasser sind dringend notwendig.

Spenden erbeten unter PSK 23.13.300 „Afghanistan“.

ISSN 2222-2464