Der Gedenktag der Reformation in Radio und Fernsehen

Pantomime vor der Predigt, Kantatengottesdienst und „Gedanken für den Tag“

Feldkirchen/Wien/Innsbruck (epd Ö) – „Der zweite Blick – Im Zeichen des Fisches“: Unter diesem Motto steht der „Evangelische Reformationsgottesdienst“, den Pfarrer Martin Müller mit der Gemeinde Waiern im Kulturzentrum Amthof in Feldkirchen feiert. Der Gottesdienst steht am Gedenktag der Reformation, dem 31. Oktober, um 9.30 Uhr auf dem Programm ORF 2. 2008 jährt sich zum 200. Mal die Gründung der Evangelischen Pfarrgemeinde Waiern, die im Amthof in Feldkirchen ihre erste Gottesdienststätte gefunden hatte.

„Im Zeichen des Fisches“: In der Frühzeit des Christentums kommt ein junger Mensch durch Zufall der damals geheimen Jesusbewegung auf die Spur. Die Begegnung mit der jungen Kirche macht ihn neugierig und eröffnet seinem Leben eine neue Perspektive („Der 2.Blick“). Diese Erzählung ist Aufhänger für eine Pantomime von Jugendlichen und für die Predigt, die die Aktualität dieser Bekenntniserfahrung aufzeigen möchte: Wie oft werden Menschen heute um ihres Glaubens willen verfolgt, um ihrer Überzeugung willen benachteiligt und ausge-grenzt? Und wie können Christinnen und Christen den Schatz des Glaubens inmitten von Gleichgültigkeit oder Missachtung glaubwürdig bezeugen?

Superintendentin Müller und Bischof Bünker im Radio

Bischof Michael Bünker ist der Festprediger im Reformationsgottesdienst in der Lutherischen Stadtkirche Wien, der am 31. Oktober um 10.05 Uhr live in Ö1 übertragen wird. Pfarrerin Ines Knoll gestaltet die Liturgie des Gottesdienstes, in dem der Chor der Musikuniversität unter der Leitung von Prof. Erwin Ortner singt. Die Orgel spielt Erzsébet Windhager-Geréd. In den „Gedanken für den Tag“ auf Ö1 ist von Montag, dem 27. Oktober, bis zum Reformationstag, dem 31. Oktober, die Superintendentin von Salzburg/Tirol, Luise Müller, zu hören.

ISSN 2222-2464