Das Christentum ist eine Religion der Freiheit

Am "Windrose-Festival" nahmen vom 18. bis 22. Juli rund 1500 Personen aller Generationen teil. Foto: Privat
Am "Windrose-Festival" nahmen vom 18. bis 22. Juli rund 1500 Personen aller Generationen teil. Foto: Privat

Bibelarbeit von Oberkirchenrat Schiefermair auf dem ungarischen Jugendfestival

Wien (epdÖ) – „Das Christentum heute beansprucht völlig zu Recht, die Religion der Freiheit zu sein“, sagte Oberkirchenrat Karl Schiefermair in seiner Bibelarbeit am Freitag, 20. Juli in Fonyód am Balaton (Plattensee). Es sei aber nicht nur die Entscheidung der Freiheit von etwas gemeint, sondern auch die Freiheit für etwas. „Wir haben zwar Freiheit von alten Ordnungen, aber für ein neues Denken, für neue Begegnungen, für eine neue Gestaltung der Welt.“ Diese werde von der Grundhaltung der Nächstenliebe geprägt. Allein mit der Freiheit von Ideologien oder von Reise- und Denkverboten, „mit der Verteidigung einer existierenden Freiheit werden Christen ihrem Auftrag ungenügend gerecht“. Es gehe auch darum, neuen Herausforderungen gerecht zu werden, „unsere Freiheit wird wachsen, je mehr wir in die Verbundenheit mit Gott hineinwachsen“.

Hunderte Jugendliche arbeiten inhaltlich

Bereits zum neunten Mal hat die Evangelische Kirche Ungarns zum „Windrose-Festival“ vom 18. bis 22. Juli besonders Jugendliche eingeladen. In der letzten Zeit verwandelt sich das Festival mehr und mehr zu einer Veranstaltung für alle Generationen, auch viele Familien nutzen die Angebote dieser Veranstaltung. An den fünf Tagen hat die rund 1500 DauerteilnehmerInnen ein umfangreiches Programm erwartet. Diese Veranstaltung und dieses Angebot fehlten völlig in Österreich, „bei dem Festival geht es fast zu wie auf einem Kirchentag“, so Schiefermair. So stellen sich Initiativen vor, Diskussionsveranstaltungen laden zum Mitreden ein, es werde themenbezogen gearbeitet, etwa über Mission oder Entwicklungszusammenarbeit, aber auch die Arbeit mit Kindern ist ein Thema. „Es gibt aber auch Zelte, in denen einfach nur Kaffee ausgeschenkt wird und die Menschen sich untereinander austauschen, andere gehen im Plattensee baden. Viele Pfarrgemeinden kommen mit ihren Jugendgruppen zu der Veranstaltung.“

Bemerkenswert für Schiefermair war auch, dass alle drei Bischöfe der lutherischen Kirche die ganze Zeit über dabei waren: „An drei Tagen gab es à la ‚Fernsehkoch‘ einen Programmhöhepunkt ‚Kochen und reden‘ mit dem jeweiligen Bischof.“ Das wirklich Aufregende war für Schiefermair aber, dass hunderte Jugendliche dort waren, „die alle unterschiedlich interessiert waren. Viele haben beim Musikprogramm zugehört, aber viele haben sich auch inhaltlich mit den Themen auseinandergesetzt.“

ISSN 2222-2464