Burgenland: Neues Diakoniezentrum

Spatenstich für ein neues Wohnprojekt für ältere Menschen in Gols

Gols, 19. Juni 2002 (epd Ö) Über 40 alte Menschen und Menschen mit psychischen Problemen in der Übergangsphase sollen in dem neuen burgenländischen Diakoniezentrum Nord in Gols ein Zuhause finden. Etwa 450 BesucherInnen, darunter auch politische Prominenz und MedienvertreterInnen nahmen am festlichen Spatenstich für das neue Wohnprojekt am Sonntag, 16. Juni, teil.

Superintendentin Mag. Gertraud Knoll wies bei ihrer Ansprache auf die Veränderung in der Gesellschaft hin, die sich vom Modell der Großfamilie verabschiede und in der alte Menschen keinen Platz mehr haben. Das Alten- und Pflegeheim soll für Menschen im Alter ein Zuhause sein, in dem sie in der Gemeinschaft ein möglichst eigenständiges und erfülltes Leben führen können. Das Diakoniezentrum verpflichte sich der kirchlichen Tradition und setze sich für die Grundwerte Nächstenliebe und soziale Verantwortung für Menschen ein, die sonst an den Rand der Gesellschaft rutschen würden. Das Wohnprojekt sei ein „Meilenstein der Diakonie Burgenland“, die nun auch im Norden einen Stützpunkt für ihre wichtige Arbeit gefunden habe, betonte die Superintendentin.

Der Direktor der Diakonie Österreich, Mag. Michael Chalupka, würdigte in seiner Rede die Spenderin des Baugrundstückes, Susanne Achs, deren Einsatz für die Errichtung des Alten- und Pflegeheimes weit über eine reine Sponsorentätigkeit hinausging und ohne deren unermüdliche Arbeit das Projekt niemals entstanden wäre.

Das Alten- und Pflegeheim des Diakoniezentrums Nord ist ein wichtiger Stützpunkt diakonischer Arbeit im Nord-Burgenland und soll zu einem wesentlichen Bestandteil der durch evangelische Sozialisation geprägten Gemeinde werden.

ISSN 2222-2464