Bischofswahl: Steiermark nominiert zwei Kandidatinnen und einen Kandidaten

Pfarrerin Karin Engele, Superintendentin Luise Müller und Superintendent Hermann Miklas im Dreiervorschlag

Seggauberg/Leibnitz (epd Ö) – Die steirische Superintendentialversammlung hat am Samstag, 17. März, in Seggauberg bei Leibnitz ihren Dreiervorschlag für die Wahl des Bischofs/der Bischöfin in der Evangelisch-lutherischen Kirche in Österreich beschlossen. Nominiert wurden die Pfarrerin aus Peggau, Mag. Karin Engele, der steirische Superintendent Mag. Hermann Miklas und die Superintendentin der Diözese Salzburg-Tirol, Mag. Luise Müller. Damit hat die dritte Diözese ihre Kandidatinnen und Kandidaten genannt, die vier weiteren Diözesen beraten ihre Vorschläge noch auf den Superintendentialversammlungen bis Ende März. Die Wahl des Bischofs/ der Bischöfin erfolgt durch die gesamtösterreichische lutherische Synode am 1. Juni in Eisenstadt. Der amtierende Bischof, Mag. Herwig Sturm, tritt Ende des Jahres in den Ruhestand. Sein 65. Geburtstag fällt mit dem Ende der 12jährigen Amtszeit zusammen.

Die burgenländische Superintendentialversammlung und jene von Salzburg/Tirol hatten bereits am 10. März unabhängig von einander für das Bischofsamt den amtierenden Oberkirchenrat Hon.-Prof. Dr. Michael Bünker, Superintendent Mag. Hermann Miklas und Superintendentin Mag. Luise Müller vorgeschlagen.

Am 24. März tagen die Superintendentialversammlungen Oberösterreich und Wien, am 30. März die niederösterreichische und am 31. März die Kärntner Superintendentialversammlung.

ISSN 2222-2464