Bischofswahl: Erste Kandidaten nominiert

Wahl am 1. Juni in Eisenstadt – Superintendentialversammlungen Burgenland und Salzburg/Tirol nannten Bünker, Miklas und Müller – Auch Reformierte Kirche wählt neuen Landessuperintendenten

Wien/Eisenstadt/Wörgl (epd Ö) – Für die Wahl des Bischofs/der Bischöfin in der Evangelisch-lutherischen Kirche wurden die ersten KandidatInnen nominiert. Bis Anfang April haben die Superintendentialversammlungen der sieben lutherischen Diözesen noch die Möglichkeit, bis zu drei Kandidatinnen und Kandidaten zu nennen. Die Wahl durch die gesamtösterreichische lutherische Synode erfolgt am 1. Juni in Eisenstadt. Der amtierende Bischof, Mag. Herwig Sturm, tritt Ende des Jahres in den Ruhestand. Sein 65. Geburtstag fällt mit dem Ende der 12-jährigen Amtszeit zusammen.

Die burgenländische Superintendentialversammlung, die am Samstag, 10. März, in Bad Tatzmannsdorf tagte, nominierte für das Amt des Bischofs/der Bischöfin Oberkirchenrat Hon.-Prof. Dr. Michael Bünker, den steirischen Superintendenten Mag. Hermann Miklas und die Superintendentin der Diözese Salzburg-Tirol, Mag. Luise Müller. Gleich lautet auch der Vorschlag der Diözese Salzburg-Tirol, deren Superintendentialversammlung am Samstag in Wörgl zusammenkam. Am kommenden Samstag, 17. März, wird die steirische Superintendentialversammlung in Seggauberg bei Leibnitz über ihren Kandidatenvorschlag beraten, am 24. März tagen dann die Superintendentialversammlungen Oberösterreich und Wien, am 30. März die niederösterreichische und am 31. März die Kärntner Superintendentialversammlung.

Auch die Reformierte Kirche wählt einen Nachfolger für den amtierenden Landessuperintendenten Mag. Wolfram Neumann, der sich ebenfalls in den Ruhestand verabschiedet. Hier werden allerdings die Kandidaten erst in der Wahlsitzung der reformierten Synode genannt, die am 31. Mai in Wien tagen wird.

ISSN 2222-2464