Bischof Sturm: Evangelische Kirche versucht, Neues umzusetzen

Eröffnungsgottesdienst der Synoden A.B. und H.B. und der Generalsynode in St. Pölten

St. Pölten, 12. Mai 2006 (epd Ö) – Die „Sensibilität des Neuen“ zu achten, dazu hat der Bischof der Evangelischen Kirche A.B., Mag. Herwig Sturm, aufgerufen. In seiner Predigt im Eröffnungsgottesdienst der lutherischen und der reformierten Synode sowie der 13. Generalsynode sagte Sturm am 11. Mai in der Evangelischen Kirche in St. Pölten: „Die Welt, wie wir sie kennen in ihrer Vergänglichkeit und Ausweglosigkeit, öffnet sich, und eine neue Dimension entsteht in Christus.“ Es gehe um eine Erneuerung der Gottesbeziehung, die aber nur durch Gott selbst erfolgen könne. „Zugesprochen ist uns die Freiheit“, sagte der Bischof, der ankündigte: „In unserer Kirche werden wir versuchen, das Neue, das Gott schafft, umzusetzen.“

Als Beispiele für die Wirksamkeit von Neuerungen in der evangelischen Kirche nannte Sturm die Kirchenmusik: „In ihr bricht der Himmel herein in die Erde.“ Weitere Beispiele seien die Besetzungen von Pfarrstellen „nach pastoralen Gesichtspunkten“, die Frauenordination, Jubiläumsfeste und Gedenkveranstaltungen, wie etwa die Gedenkfeiern in Mauthausen. Auch die anderssprachigen Gemeinden der Evangelischen Kirche in Österreich hob der Bischof hervor. Kirche habe die Aufgabe, Menschen „beim Namen zu rufen“ und ihnen zu vermitteln: „Hier bist du willkommen.“

Vorstellung anderssprachiger evangelischer Gemeinden

Im Abendmahlsgottesdienst, dessen Liturgie vom reformierten Oberkirchenrat Mag. Thomas Hennefeld, dem St. Pöltener Pfarrer Mag. Herbert Gräser, Pfarrvikar Mag. Daniel Vögele, Mag. Gisela Ebmer sowie Kurator RA Dr. Peter Krömer gestaltet wurde, wurden die anderssprachigen evangelischen Gemeinden vorgestellt. Bischof Sturm begrüßte die finnische Gemeinde, die ghanaische Gemeinde, die Salzburg International Christian Church, die japanische Gemeinde, die koreanische Gemeinde, die schwedische Gemeinde, die ungarische Gemeinde sowie die Vienna Community Church. Den VertreterInnen dieser Gemeinden überreichte Sturm ein Tischbanner mit dem Logo der Evangelischen Kirche in Österreich und eine neue Präsentationsmappe mit Informationen über die evangelische Kirche.

Musikalisch gestalteten den Gottesdienst Bassbariton Hirano Yasuschi von der japanischen Gemeinde, der Chor und Gospelchor der Evangelischen Pfarrgemeinde St. Pölten unter der Leitung von Diözesankantorin Sybille von Both und Landeskantor Mag. Matthias Krampe an der Orgel.

ISSN 2222-2464