„Bibel in gerechter Sprache“ in Wien präsentiert

Metzler: „Die Bibel ist wieder im Gespräch“ – Bünker: „Medikament gegen Fundamentalismus“

Wien (epd Ö) – „Einige verteufeln sie, andere atmen befreit auf: Endlich, wir haben sie ersehnt!“ Das erklärte die deutsche Theologin Luise Metzler bei der Präsentation der „Bibel in gerechter Sprache“ am 29. November im Kardinal-König-Haus in Wien. Metzler, die im Rahmen des Übersetzungsprojekts für die Spendenwerbung zuständig ist, zeigte sich erfreut: „Die Bibel ist wieder im Gespräch.“

Die Theologin schilderte die Entstehung der Bibelübersetzung und verwies darauf, dass Gerechtigkeit der „rote Faden“ der Bibel sei. Das bringe auch die Bezeichnung der Übersetzung zum Ausdruck. Die Übersetzung, so Metzler, „nimmt diesen roten Faden der Bibel auf im Sinn einer Hoffnung, die allerdings nie erreicht werden kann“. Daraus hätten sich drei Grundsätze für die Übersetzungsarbeit ergeben: geschlechtergerechte Sprache, Gerechtigkeit im Hinblick auf den christlich-jüdischen Dialog und soziale Gerechtigkeit.

An den heutigen Leserinnen und Lesern orientieren

An die lutherische Tradition, nach der sich eine Bibelübersetzung an den heutigen Leserinnen und Lesern zu orientieren habe, erinnerte Oberkirchenrat Dr. Michael Bünker von der Evangelischen Kirche A.B. Übersetzen, so Bünker, sei eine ständige Aufgabe und „ein unerlässliches Medikament gegen die Krankheit des Fundamentalismus“. Die Schrift dürfe niemals an die Stelle Jesu gesetzt werden. Der Oberkirchenrat erwähnte auch, dass die Evangelische Kirche in Österreich zu den Sponsoren des Übersetzungsprojektes gehöre. Auf Anfrage aus dem Publikum kündigte Bünker an: „Die Frage, ob die Bibel in gerechter Sprache im Konzert der anderen Bibelübersetzungen in die Schulbuchaktion aufgenommen wird, ist ernsthaft zu prüfen.“

Dass es ein Hauptanliegen der Bibel in gerechter Sprache sei, „den Namen Gottes zu heiligen“, betonte die evangelische Theologin Evi Krobath bei der von der ORF-Journalistin Dr. Ursula Baatz moderierten Präsentation. In der Frage des Gottesnamens gebe es in den biblischen Texten allerdings eine Ambivalenz zwischen Bilderverbot und männlichen und weiblichen Gottesbezeichnungen. Krobath: „Damit müssen wir leben.“

Die Übersetzerin Dr. Ursula Rapp hob die Offenheit des Übersetzungsprojekts hervor. In einer ausführlichen Einleitung der Bibel in gerechter Sprache seien die Übersetzungskriterien präzise dargelegt worden. Rapp regte an, beim Gebrauch der neuen Übersetzung „gewohnte“ Bibelübersetzungen zum Vergleich heranzuziehen. Die Übersetzungsarbeit sei nicht abgeschlossen, sie sei vielmehr als weiterer Auftrag zu verstehen.

„Schwierige Passagen“ im Johannesevangelium

Auf die Übersetzungsproblematik bei „schwierigen Passagen“ im Johannesevangelium, die eine antisemitische Wirkungsgeschichte zur Folge hatten, ging die Wiener Neutestamentlerin Dr. Andrea Taschl-Erber ein. In der Bibel in gerechter Sprache, so Taschl-Erber, seien solche Stellen „ sensibel“ übersetzt worden. Es werde deutlich, dass es sich in diesen Texten um eine Debatte zwischen jüdischen Menschen handle. Die Wissenschaftlerin nannte in diesem Zusammenhang die Stelle Johannes 20,19, wo die Jüngerinnen und Jünger nicht, wie in herkömmlichen Übersetzungen, allgemein „aus Furcht vor den Juden“ ihre Türen verschließen, sondern aus Furcht vor der jüdischen Obrigkeit.

Wie Rapp in der anschließenden Debatte im vollbesetzten Saal des Kardinal-König-Hauses berichtete, habe das Projekt „Bibel in gerechter Sprache“, das sich aus Spenden finanziert, von offiziellen kirchlichen Stellen kaum Unterstützung erfahren. Lediglich die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau habe eine befristete Projektstelle bei der Evangelischen Akademie Arnoldhain eingerichtet. Von Seiten der römisch-katholischen Bischöfe werde das Projekt „praktisch nicht wahrgenommen“. Das sichere jedoch eine gewisse Unabhängigkeit gegenüber den Interessen kirchlicher Institutionen.

Die österreichische Erstpräsentation der Bibel in gerechter Sprache wurde veranstaltet von der Evangelischen Akademie Wien, der Evangelischen Frauenarbeit in Österreich, der katholischen Frauenbewegung und vom Kardinal-König-Haus.

ISSN 2222-2464