Bereshit – Im Anfang: Ausstellung im Bibelzentrum

Kinder und Jugendliche aus Israel malten Motive aus der Bibel

Wien (epd Ö) – Anlässlich des 60-jährigen Bestehens des Staates Israels zeigt eine Ausstellung im Bibelzentrum in Wien Bilder mit Motiven aus der Bibel. Gemalt wurden sie von Kindern und Jugendlichen aus Israel. Im Rahmen eines Wettbewerbs sind ausdrucksstarke und farbenfrohe Bilder zur hebräischen Bibel entstanden. Von der Erschaffung der Welt über den Turmbau zu Babel bis zu Abraham oder der Himmelfahrt Elias‘ reicht der Bogen der Darstellungen.

Dankbar für die gute Kooperation bei der Organisation der Ausstellung zeigte sich der israelische Botschafter in Wien, Dan Ashbel. Bei der Eröffnung der Ausstellung am Montagabend, 5. Mai, sagte Ashbel, die Bilder zeigten die Verbundenheit mit der Bibel. Für Kinder, die in Israel aufwachsen, sei das Land der Bibel nicht fremd, sondern Heimat. Ashbel wies darauf hin, dass mehrere Bilder von Kindern aus Sderot nahe dem Gaza-Streifen gemalt wurden. „Sie leben in einer Situation, wo der Weg zur Schule, das Schlafen im eigenen Bett, Gefahr bedeutet“, so der Botschafter.

Gerne präsentiere das Bibelzentrum die Ausstellung, betonte die Direktorin des Bibelzentrums, Dr. Jutta Henner. Die Ausstellung verstehe sich auch als Beitrag zum Schwerpunktjahr der evangelischen Kirche, das das Verhältnis zwischen Christen und Juden thematisiere. Der Vizepräsident der Bibelgesellschaft, Prof. Helmut Nausner, verwies darauf, dass die Bibel das „Denken und Handeln Europas“ geprägt habe. Die Bilder der Kinder und Jugendlichen wirkten, so Nausner, „unmittelbar“ und brächten zum Ausdruck, „was in ihren Vorstellungen gewachsen ist“. Gleichzeitig könnten die Bilder auch ein wichtiger Impuls für Erwachsene sein, „sich neu mit der Bibel zu beschäftigen“.

(Ausstellung „Bereshit – Im Anfang …“ im Bibelzentrum beim Museumsquartier, Breite Gasse 4-8/1, 1070 Wien, Tel. 01/523 82 40; Öffnungszeiten: Mo bis Fr 9.30 bis 16.00 Uhr, Do bis 20 Uhr, Freitag, 30.5.: Programm von 18.00 bis 1.00 Uhr, Sonn- und Feiertag geschlossen)

ISSN 2222-2464