Ausländerwahlrecht: Diakonie widerspricht Finz

Schenk: Wahlrecht wichtiger Baustein der Integration

Wien, 24. Juli 2002 (epd Ö) Die Diakonie Österreich widerspricht dem neuen Wiener ÖVP-Chef, Alfred Finz, der in einem APA-Interview meinte, das geplante Wiener Ausländerwahlrecht auf Bezirksebene führe nur zu einer „Scheinintegration“. „Im Gegensatz zu Finz halten wir das kommunale Wahlrecht für einen wichtigen Baustein der Integration“, erklärte Sozialexperte Martin Schenk in einer Aussendung am Sonntag, 21. Juli.

„Integration ist wie ein Organismus: Man kann nicht die Lunge herausschneiden und sagen, das Herz gibt es eh noch“, so Schenk. Neben dem kommunalen Wahlrecht nannte er Zugang zu leistbaren Wohnungen und zum Arbeitsmarkt, Chance auf sozialen Aufstieg und gute Deutschkurse als wichtige Bausteine der Integration. „Wer gleiche Pflichten hat, soll auch gleiche Rechte haben“, sagte Schenk. Gleiche Rechte seien nicht nur die Belohnung für eine gelungene Integration, sondern auch ihre Voraussetzung.

ISSN 2222-2464