500 Jahre Reformation: Festakt im Wiener Musikverein

"Der Ruf nach individueller und politischer Freiheit hat seine Wurzeln in der Reformation", sagte Bundespräsident Alexander Van der Bellen beim Reformationsempfang im Wiener Musikverein. Foto: epd/M. Uschmann
"Der Ruf nach individueller und politischer Freiheit hat seine Wurzeln in der Reformation", sagte Bundespräsident Alexander Van der Bellen beim Reformationsempfang im Wiener Musikverein. Foto: epd/M. Uschmann

Reformationsempfang mit Bundespräsident Van der Bellen und Kardinal Schönborn

Wien (epdÖ) – Mit dem Reformationsempfang im Goldenen Saal des Wiener Musikvereins erreichten die Feierlichkeiten der Evangelischen Kirchen zum Jubiläum „500 Jahre Reformation“ am Dienstag, 24. Oktober, ihren offiziellen Höhepunkt. Bundespräsident Alexander Van der Bellen und Kardinal Christoph Schönborn richteten Grußworte an die rund 1500 Gäste im bis auf den letzten Platz gefüllten Musikverein, darunter zahlreiche Repräsentanten der Kirchen im In- und Ausland sowie des politischen, kulturellen, wirtschaftlichen und zivilgesellschaftlichen Lebens in Österreich. Als Festrednerin sprach Büchner-Preisträgerin Sibylle Lewitscharoff über die Reformation als Sprachereignis.

Luther habe mit seinen 95 Thesen eine Aufbruchstimmung in Europa angestoßen, die alle gesellschaftlichen Bereiche erfasst habe und deren Auswirkungen bis heute zu spüren seien, sagte der evangelisch-lutherische Bischof Michael Bünker. Auch heute brauche es Reformation. Freiheit und Verantwortung – unter diesem Motto steht das Jubiläumsjahr – seien dabei jene beiden Pole, an denen sich evangelisches Leben orientiert, sie bestimmten auch den Beitrag der Evangelischen „für das Ganze der Gesellschaft“, so der Bischof. Dieser Beitrag geschehe in „guter reformatorischer Tradition“ in erster Linie durch Diakonie und Bildung und verwirkliche sich im Engagement der Evangelischen für ein friedliches und auf gegenseitiger Achtung beruhendes Zusammenleben in der Vielfalt der heutigen Gesellschaft.

Van der Bellen: Kirchen als Lobby für jene, die keine haben

Das Mündig-Werden des Einzelnen, der Ruf nach individueller und politischer Freiheit habe eine seiner Wurzeln in der Reformation, erklärte Bundespräsident Alexander Van der Bellen bei dem Festakt. Ob Luther selber das wollte, sei eine andere Frage, jedenfalls sei diese Entwicklung ein „Kollateralnutzen der Reformation“ und ein „kostbares Erbe“, an das man sich dankbar erinnere. Der Weg von der Kirchenspaltung bis heute sei „lang und steinig“ gewesen, es sei „nicht selbstverständlich, dass der evangelische Bischof und katholische Kardinal heute nebeneinander sitzen“. Die Ökumene habe in Österreich „riesige Fortschritte“ gemacht, es gebe unzählige Brücken zwischen den Konfessionen und eine persönliche Vertrauensbasis, die lange undenkbar war. Heute, so der Bundespräsident, arbeiten fast alle Kirchen miteinander ohne dass es notwendig wäre, divergierende theologische Fragen vorher zu klären. Konkret erinnerte Van der Bellen etwa an das gemeinsame Sozialwort der Kirchen oder auch an deren Engagement für Flüchtlinge: Die große Flüchtlingsbewegung von 2015 wäre ohne das vielfach ehrenamtliche Engagement der Kirchen, der Diakonie, der Caritas und der Zivilgesellschaft „nicht zu bewältigen gewesen“.

Während frühere Reformationsjubiläen oft politisch überhöht und missbraucht worden seien, sei 2017 ein „Fest der Besinnung“, aber auch des Religionsfriedens in der allgemeinen Akzeptanz eines religiösen Pluralismus. Religionsfriede entstehe nicht automatisch. „Im Namen Gottes Menschenrechte zu verletzen, ist ein zentraler Angriff auf mühsam erworbene Menschen- und Bürgerrechte“, warnte Van der Bellen. Diese Freiheitsrechte gelte es immer zu verteidigen, die Kirchen leisteten, so der Bundespräsident, dazu einen wesentlichen Beitrag, ebenso wie für die europäische Idee. Van der Bellen: „In meinen Augen besteht die Rolle der Kirchen darin, sich für jene einzusetzen, die keine Lobby haben.“

Schönborn: Gemeinsame Verantwortung für den gesellschaftlichen Auftrag

Dass Luther nicht die Gründung einer neuen Kirche oder Konfession im Sinn gehabt habe, sondern ihn „allein das Zeugnis für die Kraft des Evangeliums bewegt“ habe, betonte Kardinal Christoph Schönborn vor den Festgästen. Mit unermüdlicher Energie habe Luther den Kern des Evangeliums verkündigt und verteidigt. Die große Kirchenspaltung habe nicht zuletzt Luther selbst erschreckt. Heute sei zwischen den Kirchen „Neues, Hoffnungsvolles in der Vielheit“ gewachsen, im gemeinsamen Hören auf das Evangelium, in der gegenseitigen Vergebungsbitte und im gemeinsamen Besinnen auf die jüdischen Wurzeln des Christentums. Die Kirchen verbinde 500 Jahre nach der Reformation die „gemeinsam getragene Verantwortung für den gesellschaftlichen, sozialen, karitativen Auftrag“. Schönborn: „Heute geht es um das gegenseitige Lernen, was es heißt, Christ zu sein.“

In ihrer Festrede ging die Berliner Autorin und Religionswissenschaftlerin Sibylle Lewitscharoff auf die Rolle Martin Luthers als Bibelübersetzer und Sprachgestalter ein: „Die Bibel hatte jahrhundertelang im trüben Wasser gelegen, bis Martin Luther kam und sie barg.“ Dass Luther sich dabei auf das Alte, nämlich das textliche Original der Bibel, zurückbezog, um Neues zu gestalten, sieht die Büchner-Preisträgerin von 2013 nicht als Widerspruch: „Wer sich an das Neue wagt, bedarf immer der Würde des Alten. Auch Luther hatte den Mut, sich an das Alte zu wagen.“ Sein aggressives Verhalten gegenüber Juden sei eine „beklagenswerte“ Seite des Reformators, ihn deswegen als Vorläufer der Nationalsozialisten zu sehen, bezeichnete Lewitscharoff als „absurd“. Vielmehr habe er mit seiner Übersetzung des Alten Testaments versucht, den jüdischen Teil der Bibel und das Neue Testament enger miteinander zu verschweißen.

Musikalische Höhepunkte im berühmten, vom evangelischen Architekten Theophil Hansen erbauten Gebäude des Musikvereins waren die „Reformations-Sinfonie“ von Felix Mendelssohn Bartholdy sowie Werke von Aaron Copland, Max Reger und Martin Zeller. Am Dirigentenpult standen im Goldenen Saal des Musikvereins Matthias Krampe, Hanns Stekel und Martin Zeller. Zu hören waren das Orchester und das Bläserensemble der Johann Sebastian Bach Musikschule Wien, der Albert Schweitzer Chor Wien, die Kantorei Oberschützen, die Wiener Evangelische Kantorei mit Kirchenchören aus Wien, der Klausenburger Kammerchor sowie das Ensemble Capella Ars Musica.

Bei der Aufführung des dritten Satzes von Zellers eigens für das Reformationsjubiläum komponierter „Reformationskantate“ war das Publikum eingeladen, zur Melodie von „Ein feste Burg ist unser Gott“ selbst die Stimme zu erheben. Zeller – er leitet die Wiener Evangelische Kantorei – war anlässlich des Jubiläumsjahres von der evangelischen Diözese Wien mit der Komposition der Reformationskantate beauftragt worden. Der beim Reformationsempfang präsentierte dritte Teil der Kantate widmet sich der „Kraft des Glaubens in einer Welt der Bedrängnis und Angst“, erklärte der Komponist.

Das musikalische Programm beschloss das internationale „Peace Drums Project“, bei dem Jugendliche aus Israel und Palästina gemeinsam mit dem Orchester der Johann Sebastian Bach Musikschule Wien auf Steeldrums spielten.

Im Jahr 2017 erinnern die drei Evangelischen Kirchen in Österreich, die lutherische, die reformierte und die methodistische Kirche, an den Beginn der Reformation vor 500 Jahren. 1517 hatte der Wittenberger Theologe und Mönch Martin Luther 95 Thesen zur Erneuerung der Kirchen veröffentlicht und damit maßgebliche Veränderungen in allen Bereichen der Gesellschaft angestoßen.

Fotos vom Reformationsempfang finden Sie unter foto.evang.at

 

Schlagworte: | | | |

ISSN 2222-2464