45 Jahre Telefonseelsorge Oberösterreich

Oberkirchenrätin Hannelore Reiner
Oberkirchenrätin Hannelore Reiner

Oberkirchenrätin Reiner: „Glaubende Menschen haben die Chance, umzukehren“ – Scharfe Kritik am österreichischen Asylrecht

Wien (epdÖ) – „Vielleicht ist das das größte Geschenk für eine Telefonseelsorgerin und einen Telefonseelsorger, ein Stück Weg mit einem Menschen zumindest durch das Zuhören mitzugehen und zu erfahren, dass dieser Weg in die Freiheit führt.“ Das sagte die evangelisch-lutherische Oberkirchenrätin Hannelore Reiner in ihrer Predigt beim Gottesdienst zu einer Tagung anlässlich des 45-jährigen Bestehens der Telefonseelsorge Oberösterreich, die vom 27. bis 29. Mai im Bildungshaus Schloss Puchberg bei Wels stattfand. Reiner weiter: „Glaubende Menschen haben die Chance, umzukehren, ein Stück Weg zurückzugehen, dorthin, wo der Bruch war, wo es nicht mehr gepasst hat. Freilich ist es gut, diesen Weg zurück nicht allein gehen zu müssen.“

Scharfe Kritik übte die Oberkirchenrätin in ihrer Predigt an der Abschiebung eines jungen Gambiers aus Österreich. Dabei sei ihr wieder einmal klar geworden, wie ungerecht das österreichische „so genannte Asylrecht“ sei: „Trotz aller Versuche, diesem jungen Menschen einen Weg in die Zukunft zu ermöglichen, eine neue Heimat zu schenken, den Duft der Freiheit einatmen zu lassen, wurde er am 28. Mai per Flugzeug von Wien über Brüssel nach Afrika gebracht. Keine Heimkehr in Frieden und Gerechtigkeit, sondern ein Verweigern des neuen Weges, ein Verweigern von lebendigem Wachsen und Heimischwerden hier bei uns.“

AnruferInnen sind oft „von großen Herausforderungen entmutigt“

Zur Arbeit der Telefonseelsorge erklärte die Leiterin der Telefonseelsorge Oberösterreich Silvia Breitwieser in einer Pressekonferenz vor Beginn der Tagung: „Die AnruferInnen bei der Telefonseelsorge sind oft Personen, die an den Folgen von schwierigen Erlebnissen leiden, die von großen Herausforderungen entmutigt sind und deren Leben auf Grund widriger Ereignisse oder Umstände in seiner Entwicklung gehemmt ist.“ Zum Thema der Tagung „Resilenz – leben trotz widriger Umstände“ erläuterte der römisch-katholische Theologe und Philosoph Clemens Sedmak, bei Resilenz handle es sich um Widerstand gegen Schicksalhaftes. Menschen, die sich als GestalterInnen ihres Lebens verstünden, sich nicht in einer Opferrolle positionierten und den Lauf der Dinge nicht für unabänderlich hielten, hätten Voraussetzungen, in einer bestimmten Situation resilent aufzutreten.

Die Telefonseelsorge Oberösterreich in Linz ist eine ökumenische Einrichtung der Römisch-katholischen und der Evangelischen Kirche, die auch vom Land Oberösterreich und von der Stadt Linz subventioniert wird. Sie ist unter der Notrufnummer 142 kostenlos rund um die Uhr erreichbar.

ISSN 2222-2464